Bereits ab 1300 begann man im Fichtelgebirge mit dem Eisenerzbergbau. Nach einem anfänglichen Tagebau mussten die Vorkommen durch tiefere Schächte erschlossen werden. Der Gleißinger Fels, an dessen Stelle sich heute das Besucherbergwerk befindet, war einer der Abbauorte von Hämatit im Fichtelgebirge.

Das Besucherbergwerk Gleissinger Fels bei Fichtelberg/Neubau ist das älteste Bergwerk in Nordbayern und startete seinen Betrieb vor rund 500 Jahren. Der Bergbau am Gleißinger Fels wurde bereits im Jahr 1478 urkundlich erwähnt. Mit Kriegsbeginn 1939 stellte man den Abbau in der Grube „Gottes Gab“ ein, das Stollensystem bliebt aber erhalten. Es ist heute als einziges Silbereisenbergwerk der Welt allgemein zugänglich.

Echtes Silber wurde hier natürlich nicht abgebaut, sondern das Glitzern des Eisenoxids ist die Grundlage für die Bezeichnung „Silbereisenbergwerk“. Dieser „Eisenglimmer“ entsteht durch die Verbindung von Quarz mit Hämatit, was auch als Eisenglanz, Specularit oder – wegen seiner blutroten Farbe – als Blutstein bekannt ist. Der Name kommt ursprünglich aus dem griechischen haimatos“ und bedeutet zu deutsch „Blut“.

Besucherbergwerk „Gleissinger Fels: www.bergwerk-fichtelberg.de

Unterhaltsame Führungen durch die Unterwelt

Besucher können hier unter fachkundiger Führung das Bergwerk „Gleissinger Fels“ kennen lernen und die funkelnden und gleißenden Schätze der „Unterwelt“ des Ochsenkopfmassivs und Sinterbildungen entdecken. Die Führungsdauer beträgt ca. 1 Stunde.

Für die Zukunft sind weitere Erschliessungen des Bergwerks geplant. Nähere Informationen zur Führung oder Veranstaltungen im Bergwerk finden Sie auf der Internetseite des Betreibers.

Weitere Informationen

Besucherbergwerk „Gleissinger Fels“
Inh. Th. Obermüller
Zieglerstrasse 4a
94469 Deggendorf
Tel: (0991) 8154, Mobil: 0172 8668924
e-mail: fueze@degnet.de
Internet: www.bergwerk-fichtelberg.de/
Facebook: www.facebook.com/BergwerkFichtelberg

Öffnungszeiten und Führungen:
Mitte März bis Anfang November Täglich von Montag bis Sonntag: von 11.00 Uhr – 16.00 Uhr.
Führungen immer zur vollen Stunde.

Außerdem gibt es individuelle Führungen für Kinder und Schulklassen oder größere Gruppen (hier Voranmeldung erforderlich).

Die Anfahrt erfolgt über die A93 Regensburg-Hof, Ausfahrt Marktredwitz Nord, B303 Richtung Wunsiedel/Bischofsgrün folgen, Abfahrt Fichtelsee/Fichtelberg abbiegen (hier steht ein Hinweisschild zum Besucherbergwerk). Der Straße am Fichtelsee vorbei nach Neubau folgen. In Neubau biegen Sie scharf rechts ab, dann gelangen Sie auf dieser Straße zum Parkplatz des Besucherbergwerks (ausgeschildert).

Oder: Über die A9 Nürnberg-Berlin, Bad Berneck / Himmelkron, danach die B 303 bis Richtung Bischofsgrün fahren, kurz vor Bischofsgrün rechts abbiegen Richtung Seilschwebebahn Ochsenkopf Süd bzw. Fleckl (Panoramastraße) und dieser Straße durch Fleckl hindurch folgen bis Sie kurz vor Neubau den Parkplatz des Bergwerks erreichen.

Ausflug-Tipps in der Nähe

http://www.freizeitfuehrer-franken.de/wp-content/uploads/Besucherbergwerk-Gleissinger-Fels.pnghttp://www.freizeitfuehrer-franken.de/wp-content/uploads/Besucherbergwerk-Gleissinger-Fels-300x300.pngFreizeitführer FrankenFichtelgebirgeBergwerk,Fichtelgebirge,Führung,Kinder,Mineralien
Bereits ab 1300 begann man im Fichtelgebirge mit dem Eisenerzbergbau. Nach einem anfänglichen Tagebau mussten die Vorkommen durch tiefere Schächte erschlossen werden. Der Gleißinger Fels, an dessen Stelle sich heute das Besucherbergwerk befindet, war einer der Abbauorte von Hämatit im Fichtelgebirge. Das Besucherbergwerk Gleissinger Fels bei Fichtelberg/Neubau ist das älteste...